Wahrzeichen

*

Die Burgruine ist das Wahrzeichen von Elsterberg, der Stadt der beliebten und weithin bekannten Ruinen- und Heimatfeste.
Anno 1198, also vor über 800 Jahren, wird Elsterberg erstmalig urkundlich erwähnt.




Burgruine im Vollmondschein


Zu jeder Tages- und Jahreszeit ist ein Besuch der Burgruine reizvoll. Dabei ist es gleich, ob man das Wahrzeichen aus dem Tal, von den Höhen ringsumher oder gar vom Kriebelstein aus betrachtet. Ebenso schön ist es aber auch, von der stolzen Burgruine hinab auf das Städtchen Elsterberg zu blicken.









Burgruine im Herbst:

Blick von der Piehlerstraße








Burgruine im Winter:

Blick von der Hohndorfer Straße








Burgruine im Frühjahr und Sommer:

Blick von der Bahnhofstraße


Burgruine im Abendsonnenschein


Heimatland


Ludwig Grimm

Vom grauen Felsen schau ich nieder
ins weite Land voll Sonnenschein.
Durch Flur und Wald erklingen Lieder
und tausend Blumen blühn im Hain.
Tief drunten, wo die Wellen gleiten,
erglänzt des Flusses silbern Band.
Wie bist du schön zu allen Zeiten,
mein Vogtland du, mein
Heimatland!
Blick auf die Burgruine und Laurentiuskirche vom Hain aus



Auch in der Antarktis sieht man Elsterberg...

Die nachfolgende
Funkbestätigungskarte mit dem Motiv der Elsterberger Burgruine
,
dem Selbstporträt und der eigenen Funk-Kennung (DH1AKG) versendet Ulrich Schädlich zu Funkamateuren in der ganzen Welt. Die jetzige Auflage beträgt 2000 Stück. Solche QSL-Karten, deren Rückseite oft kunstvoll, originell und landestypisch gestaltet sind, tauschen Funkamateure rund um den Globus aus.
Mit der Motivkarte von Ulrich Schädlich, die auch die Internet-Adresse zur Burgruine Elsterberg enthält, wird unsere vogtländische Heimatstadt noch bekannter...

Die aktuelle QSL-Karte von Ulrich Schädlich
mit dem Elsterberger Wahrzeichen:
Foto und Bildmontage: Rudolf Dick


In schönen Stunden an Elsterberg denken...


Da schlugen Sammlerherzen höher:
Im Herbst 2003 erschien auf dem einschlägigen Markt ein Bier-Truck, der die Erinnerung an die ehemalige Brauerei Ferdinand Schmidt in Elsterberg weckt.

Das Hintergrundmotiv zeigt das Wahrzeichen von Elsterberg: die Burgruine, fotografiert von Rudolf Dick und gesamtinhaltlich gestaltet von Antje Reiter in 08468 Heinsdorfergrund.
Das Motive: die verschneite Burgruine, aufgenommen von der Bahnhofstraße aus.


nach oben


Druckbare Version